Tierversuche für Kosmetika

Leider werden für Kosmetika und Pflegeprodukte nach wie vor grausame Tierversuche durchgeführt. Bestimmt möchten auch Sie kein Duschgel oder Make-Up verwenden, für das Mäuse oder Kaninchen leiden und sterben mussten!

Allerdings erscheint es auf den ersten Blick schwer, sich im Dschungel der Produktaufschriften, Siegel, Gerüchte und Firmenaussagen zu dieser Thematik zu orientieren. Hier ist die Lösung: Auf dieser Seite haben wir für Sie eine Liste von Kosmetikherstellern zusammengestellt, deren Produkte auf dem deutschen Markt erhältlich sind und die PETA USA oder PETA Deutschland schriftlich versichert haben, dass sie WELTWEIT keine Tierversuche durchführen oder in Auftrag geben und ihre Produkte auch nicht in Ländern vermarkten, in denen Tierversuche gesetzlich vorgeschrieben sind.

 

DraizeTest-PETA

 

Wie ist die rechtliche Lage? Sind Tierversuche für Kosmetika überhaupt noch erlaubt?

Die rechtlichen Rahmenbedingungen werden von der EU geregelt. 2003 entschied die EU-Kommission, alle Tierversuche für Kosmetikprodukte zu verbieten und alle Kosmetika, deren Inhaltsstoffe an Tieren getestet wurden, ebenfalls nach und nach vom europäischen Markt zu verbannen. 2009 trat das Verkaufsverbot in Kraft, allerdings mit der Ausnahme bestimmter Tests für kosmetische Inhaltsstoffe, die nach wie vor erlaubt waren und sind. Seit dem 11. März 2013 ist EU-weit der Verkauf von Kosmetika verboten, für deren Inhaltsstoffe nach diesem Datum Tierversuche durchgeführt wurden. Zur Bedeutung dieses großen Erfolges für die Tiere lesen Sie hier einen Beitrag von Kathy Guillermo, Vizepräsidentin im Bereich Laboruntersuchungen von PETA USA.

Obwohl in der EU also keine an Tieren getestete Kosmetik mehr verkauft werden darf, gibt es dennoch Schlupflöcher. Nach wie vor zieht es Kosmetikhersteller auf Märkte, in denen Tierversuche vorgeschrieben sind, so etwa in China. Auch in anderen Ländern sind Tierversuche für Kosmetika teils noch erlaubt. PETA nennt deshalb auf dieser Seite ausschließlich Hersteller, die uns zugesichert haben, WELTWEIT keine Tierversuche durchzuführen oder in Auftrag zu geben und auch keine Inhaltsstoffe zu verwenden, für die Tierversuche vorgeschrieben wären.

 

Welche Kriterien müssen die Firmen erfüllen, um in PETAs Liste aufgenommen zu werden?

PETA nimmt in der Positivliste ausschließlich Kosmetikhersteller mit klaren Richtlinien gegen Tierversuche auf. Dies sind Unternehmen, deren Firmenpolitik eindeutig Stellung gegen Tierversuche bezieht und die so dabei helfen, Tierleid zu vermeiden und in Zukunft vollständig abzuschaffen. Die gute Nachricht ist, dass darunter auch Top-Firmen wie Lush und The Body Shop sind, sowie weitere bekannte Marken, deren Produkte in Drogerien, Fachgeschäften oder über das Internet bezogen werden können. Diese Unternehmen führen keinerlei Tierversuche durch und gewährleisten, dass auch ihre Zulieferer nicht an Tieren testen. Dies sichern sie PETA schriftlich zu, und nur dann werden sie in der Positivliste aufgenommen. Wenn Sie Produkte dieser Unternehmen kaufen, wird das auch weitere Kosmetikhersteller und Rohstofflieferanten davon überzeugen, von Tierversuchen abzusehen und auf moderne und zuverlässige Testverfahren umzusteigen.

Viele Kosmetikhersteller thematisieren die Frage nach Tierversuchen mittlerweile auf ihrer Website oder auf Anfrage von Verbrauchern. Ihre Antworten müssen oft sehr genau gelesen werden, um zu verstehen, was wirklich dahinter steckt. So weichen manche Hersteller beispielsweise darauf aus, dass die Bezeichnung „tierversuchsfrei“ auf Verpackungen nicht abgedruckt werden darf, da fast jeder Inhaltsstoff von Kosmetikprodukten irgendwann einmal an Tieren getestet wurde. Das stimmt zwar, dennoch könnten die Unternehmen natürlich ein wichtiges Signal gegen Tierversuche senden, indem sie nur Inhaltsstoffe verwenden, die bereits zugelassen sind und für die keine erneuten Tests durchgeführt werden müssen.

 

Welche Firmen führen überhaupt noch Tierversuche für Kosmetika durch? Gibt es auch eine Negativliste?

Nur eine Handvoll Firmen – wie etwa Procter & Gamble und Unilever – geben zu, dass sie Tierversuche durchführen; die meisten anderen Kosmetikhersteller umgehen das Thema mit geschickten Formulierungen oder äußern sich nicht dazu. Trotzdem ist es PETA durch jahrelange Recherche gelungen, viele Unternehmen herauszufiltern, die definitiv Tierversuche durchführen bzw. in Auftrag geben oder ihre Produkte auf Märkten wie etwa China, die Tierversuche vorschreiben, vertreiben. Auf der „Beauty-without-bunnies“-Website von PETA USA finden Sie eine Negativliste von Unternehmen, die mit ihrer Firmenpolitik großes Tierleid verursachen und deren Produkte Sie meiden sollten.

Wenn Sie sich selbst informieren möchten, misstrauen Sie Aussagen wie „Dieses Produkt wurde nicht an Tieren getestet“, denn sie verschleiern die Tatsache, dass Inhaltsstoffe dieses Produktes sehr wohl in Tierversuchen getestet worden sein könnten. Auch die Aussage „Dieses Unternehmen testet nicht an Tieren“ kann bedeuten, dass der Hersteller die Versuche möglicherweise von Dritten durchführen lässt. Wenn ein Unternehmen keine speziellen Richtlinien hinsichtlich seiner Inhaltsstoffe verfolgt, kann man davon ausgehen, dass die gekauften Stoffe an Tieren getestet werden. Deshalb ist es sehr wichtig, dass ethisch motivierte Verbraucher ihre Kaufkraft nutzen und Unternehmen mit einer strengen, fortschrittlichen Politik unterstützen, die Tierversuche jetzt und in Zukunft verhindert. Auf unserer Positivliste können Sie sich darüber informieren, um welche Firmen es sich dabei handelt.

Die gute Nachricht: Die Liste tierfreundlicher Kosmetikhersteller wird stetig erweitert und immer mehr Unternehmen werden sich ihrer ethischen Verantwortung bewusst und verfolgen eine tierversuchsfreie Firmenpolitik.